Back to Top

13 Kastrationen durchgeführt

2019-05-26
Und wieder haben sie einen großen Beitrag zum nachhaltigen Tierschutz geleistet.
Dafür ganz herzlichen Dank. Für 13 Kastrationen wurde gespendet, und 13 Kastrationen wurden durchgeführt. Natürlich hat Anca, die die Straßenhunde in Rumänien versorgt, darauf geachtet, das es alles weibliche Tiere waren. Hunde und Katzen hat sie gleichermaßen kastrieren lassen. in der Hauptsachen natürlich Hunde. Und eine Spenderin hat die Kastration für Mina bezahlt. ein Herzliches Dankeschön an alle Spender. Ohne sie wäre das nicht möglich.
Es sieht zwar nicht schön aus, aber die Tiere sind echt dankbar dafür, natürlich erst im Nachhinein.
Spenden füUnd wieder haben sie einen großen Beitrag zum nachhaltigen Tierschutz geleistet. Dafür ganz herzlichen Dank. Für 13 Kastrationen wurde gespendet, und 13 Kastrationen wurden durchgeführt. Natürlich hat Anca, die die Straßenhunde in Rumänien versorgt, darauf geachtet, das es alles weibliche Tiere waren. Hunde und Katzen hat sie gleichermaßen kastrieren lassen. in der Hauptsachen natürlich Hunde. Und eine Spenderin hat die Kastration für Mina bezahlt. ein Herzliches Dankeschön an alle Spender. Ohne sie wäre das nicht möglich.
Es sieht zwar nicht schön aus, aber die Tiere sind echt dankbar dafür, natürlich erst im Nachhinein.
Spenden für weitere Kastrationen werden gerne angenommen.
Spendenkonto siehe oben
 

Cola beginnt ihr neues Leben

2019-05-25

Cola ist gut bei ihrer Familie angekommen.

Die Hauskatze findet das jetzt nicht so richtig gut,

das sie jetzt nicht mehr Hausherr ist, aber sie wird sich schon dran gewöhnen.

Cola für ihren Teil findet das jetzt gar nicht so schlimm.
Die Treppe findet sie noch nicht so wirklich toll,

schöner ist es da natürlich wenn man einen menschlichen Lift hat, der sie treppauf und treppab bewegt.
Morgens schien sie schon in ihrer immer offenen Box auf die Ankunft ihrer Familie zu warten.
Im Auto fand sie das wohl etwas gruselig, aber es hat sich gelohnt.

Wie zum Dank an Anca,

die sie damals im Wald unter Bäumen gefunden und ihr das Leben mit Hilfe des TA gerettet hat,

buddelte sie sich eine Grube.

Ja wo wohl?Unter einem Baum!

Mach`s gut kleine Süße, alles ist jetzt gut.

 

 

 

 

Cola und Onix sind gut angekommen

2019-05-21

Nach der ersten Gassirunde im Vorgarten,

mit Sicherheitsgeschirr und 2 Leinen natürlich,

durften sie erst mal etwas Fressen und relaxen. Jeder erst mal für sich, in einem eigenen Raum.

Schnell stellte sich heraus, dass sie das nicht so toll fanden. Cola wollte nicht alleine sein,

sie wollte sofort zu den Anderen.

Onix war da etwas zurück haltender, natürlich, sie hat wohl auch die innere Stellung des  

Kundschafterhundes inne.

Erst mal schauen, auskundschaften was geht und dann selbstständig entscheiden.

 

Cola wurde schnell integriert, wobei sie sofort lernen musste, sich unterzuordnen.

 

Die klügere Onix ließ sich erst mal bitten.

Das schien ihr zu gefallen, ließ die Haushunde zur Audienz kommen, die ja schon so neugierig auf die Neue waren.

Das Alles, bevor sie sich dann entschloss, sich dazu herabzulassen, sich dem Volk anzuschließen.

Im Haus zeigte sie sich zurückhaltend, draußen war sie offen, lieb und verschmust.

 

Cola hingegen war einfach überall dabei,

war sie doch bei Anca schon an eine Wohnung gewöhnt worden.

 

 

 

Jetzt, zwei Tage nach Ankunft, spielen sie im Haus, was ich versuche zu unterbinden, und natürlich im Garten.

Jeder mit jedem sozusagen, nur unser Hundeboss, der Billy,

behält einen kühlen Kopf und macht die Aufsicht und den Schiedsmann,

wenn einer meint zu sehr hochzufahren beim Spiel.

Die Kinder muss man ja im Auge behalten.

Bilder oder Video kann ich leiden nicht viele bieten, da sie immer aus dem Bild wuseln.

 

Liebe Grüße von Cola und Onix

Ihr ATL Team

Am Wochenende kommt aufregender Besuch!!

2019-05-18

Cola und Onix kommen auf Pflegestelle zu einer Teamkollegin.

Alle sind schon sehr aufgeregt. Also alle Menschen natürlich.

Die vierbeinigen Beteiligten, um die es ja geht, die sind cool und relaxt.

Dann, sobald sie ein Geschirr angezogen bekommen, aus dem Zwinger geholt werden, sobald das geschieht, werden auch diese Vierbeiner in Aufregung versetzt werden. Dann kommt der richtig aufregende Teil: Sie kommen in den Trapo, in eine Box, damit sie auch sicher auf der Fahrt sind. Einige vierbeinigen Kumpels haben auch ihre Koffer gepackt und erwarten das was da kommt mit Spannung.

Vorgeschichte:

Eine Hündin wurde von der Straße gerettet, sie war schwarz. Anca nahm sich ihrer an. Unser Team gab sein Bestes um Cola zu vermitteln. Sie hatte bald viele Anfragen, was sehr ungewöhnlich ist für eine schwarze Hündin. Aber alle Interessenten wollten sie zuerst kennen lernen. Also musste eine Pflegestelle her. Die Teamkollegin entschied sich kurzerhand, aufgrund der vielen Anfragen und den positiven Besuchen der Familien, Cola auf Pflegestelle zu nehmen.

Dies erzählte sie einer befreundeten, ehrenamtlichen Tierschützerin, die gerade in Rumänien im Shelter zu Besuch war. Diese hatte die Idee, doch auch Onix, gleich alt, schwarze Hündin, Hunde,- und Katzenverträglich, menschenfreundlich und einfach nur lieb, wie Cola auch, einfach mal mit vorzustellen. Also wie gedacht, so getan. Alle waren begeistert, da ja auch alle wussten, dass es noch andere Interessenten gab.

Also, kommen jetzt Beide zu der Teamkollegin auf Pflegestelle, Cola und Onix,

damit beide die Chance haben, eine Familie für`s Leben zu bekommen.

Und alle Menschen sind schon aufgeregt.

Aber erst wird es nochmal langweilig, eine Weeeite Fahrt steht bevor,

die Räder des Trapos gehen rund, rund, rund….

Dann kommt der richtige Stopp, der wo sie aus dem Trapo geholt werden.

Einige Andere sind schon vorher ausgestiegen,

von Menschen in die Arme genommen worden oder vorsichtig an der Leine gehalten.

Und jetzt, fremde Menschen sind für die Beiden da, überall riecht es fremd. Auch die Geräusche scheinen anders, sind anders. Es riecht nach Hunden, und essen.

Ok das kann gehen.

Wir sind noch etwas müde und verwirrt von der Fahrt,

aber es geht bestimmt gut Weiter.

So ungefähr wird es sein, so ungefähr ist es immer.

Immer gleich und auch immer wieder neu.

                                                                                                                 Aufregend eben.

 

                                                                                                                 Ihr ATL Team

Page 1 of 10